Da lese ich doch am Freitag, 21. Juni 2019, im Kurier von „bekannten Nachnamen“ und Familientradition in den Reihen der Mandatare der FPÖ: die Väter Gudenus, Mölzer und Steger mit Söhnen und Tochter, die Brüder Scheuch, die Geschwister Haubner und Haider sowie Berlakowitsch und Jenewein oder Trattnig und Huber (von dem hatte ich noch nie was gehört) und zuletzt das Ehepaar Strache. Ganz klein werden – ohne Foto – die Prölls, Krainers und Haslauers auf ÖVP-Seite und auf SPÖ-Seite nur Vater Peter und Sohn Andreas Schieder samt Frau Sonja Wehsely genannt. (Dass Peter Schieders Schwester Jutta Bezirksvorsteher in Penzing war und deren Mann Gewerkschaftssekretär war offenbar nicht bekannt.)

Dabei war und ist gerade das Wiener Rathaus ein Familienbetrieb Weiterlesen

Es gibt Menschen, denen ist es ein hoher Wert, anderen Menschen eine Freude zu machen – egal ob diese das wollen oder nicht, die aber sehr ärgerlich werden, wenn man ihre Umarmungen oder Küsse abwehrt. Mir hat sogar einmal einer dieser Grenzüberschreiter an den Kopf geworfen, ich hätte wohl eine „Berührungsphobie“, nur weil ich von dem mir völlig Fremden nicht abgetatscht werden wollte. Gottlob gibt es heute Bücher für Kinder wie „Kein Küsschen auf Kommando“ und „Kein Anfassen auf Kommando“, nicht nur um kleine Kinder vor sexuellen Übergriffen zu schützen, sondern um überhaupt darauf aufmerksam zu machen, dass Anstand im Abstand besteht.

Weiterlesen

Es gibt Berufe, bei denen müssen die Ausübenden unentwegt üben. Ballett-Tänzer*innen etwa und andere Akrobat*innen, Konzertpianist*innen … und Chrirurg*innen. Freiberuflich arbeitende üben dann daheim – und besonders Musiker*innen sind dann leider oft mit Lärmbelästigungs-Beschwerden ihrer Nachbarn konfrontiert – auch eine Art von Mobbing. Besonders pikant dann, wenn dieselben Nachbarn abends laut Ö 3 laufen lassen … und das ist auch eine Art „Gewohnheitssache“.

Mobbing sind laut Definition regelmäßige feindselige Akte über einen langen Zeitraum (mindestens 3 bis 6 Monate), die die betroffene Person an der Ausübung ihrer Pflichten behindern. Nur rüpelhaftes Benehmen gehört nicht dazu.

Weiterlesen

Seitdem der Ozean-Regierung (türkis und blau) das Vertrauen entzogen wurde, werfen vor allem die „misstrauenden“ Parteien der Siegerpartei der letzten Nationalratswahl vor, bereits im Wahlkampfmodus zu agitieren (obwohl deren Parteiobmann gar nicht mit Sitz und Stimme im Parlament vertreten ist). Kritisch wie ich bekannterweise bin, achte ich jetzt darauf, ob und wie sich die letzthin stimmenschwächeren Parteien von Wahlkampftönen enthalten … oder wie schlau sie es anstellen, einen kurzen Wahlkampf im September zu fordern und vorab bereits zu umgehen.

Im heutigen Kurier vom Sonntag fand ich ein zwei Seiten langes Interview mit SPÖ-Vorsitzender Rendi-Wagner und darin auf die Frage „Wofür steht die SPÖ eigentlich noch?“. Ihre Antwort: „… den Menschen Sicherheit zu geben. Sicherheit, eine gute Ausbildung zu bekommen. Sicherheit im Alter, dass sie gut gepflegt werden. Oder dass sie sich die Miete für die Wohnung leisten können.“ Rendi-Wagner ist Ärztin. Das erklärt ihr Defizit-Denken: Jemandem fehlt etwas, daher gibt man ihm etwas. Ressourcen-orientiertes Denken, wie es heute ganzheitsmedizinisch geübt wird, bedeutet hingegen, Menschen zu ermächtigen, möglichst eigenbestimmt und ohne Abhängigkeit von Fürsorgenden selbst für ihre Sicherheit zu sorgen. Die angebotene Geisteshaltung, „Wir sorgen für dich!“ verlockt zum „rasten und rosten“ im Vertrauen auf paternalistische Versprechen von Zuwendungen – die jedoch außerhalb aller Macht liegen.

Weiterlesen

Wenn man offensichtlich Gewalttaten in ihrer Entstehungsgeschichte zurück verfolgt, gelangt man immer zu einer Situation, in der sich der spätere Gewalttäter – kann auch eine Frau sein – jemand oder etwas anderem unterlegen fühlt und mit einer Kraftdemonstration versucht, vor anwesendem oder phantasiertem Publikum (deswegen derzeit die Veröffentlichungen auf Facebook, Instagram oder Youtube etc.) seinem erwünschten Selbstbild von Macht zu entsprechen. Die primitivste Form dazu ist körperlicher Angriff, um die andere Person klein zu machen – was vor allem in einer Gruppe meist nicht schwer ist. Deswegen treten Personen, die so etwas beabsichtigen, ja gerne als „Block“ auf, schreien „mit einer Stimme“ oder agieren als Einheit auf Kommando.

Der Mechanismus, unerwünschte Konkurrenz tot – egal ob mundtot, sozial tot oder physisch tot – zu machen, soll zur Allein-Herrschaft führen. Und allein bleibt man schlussendlich dann ja auch … Die Alternative, zu teilen und sich daher mitzuteilen und Konflikte im Gespräch zu einer neuen, besseren, humaneren Umgangsform des Miteinander zu vereinbaren (da steckt auch die Silbe „ein“ drinnen!), braucht die Fähigkeit, Streitpunkte zu erkennen, zu benennen und sich mit Geduld sprachlich auszutauschen, kurz gesagt: Vernunft. Da wir alles, was wir „können“ von Vorbildern abschauen (und eventuell bei entsprechender Begabung weiter entwickeln), braucht es dazu Modelle – und die fehlen.

Weiterlesen

In der ZiB 2 heute sagte Pamela Rendi-Wagner, man werde sich eben daran gewöhnen müssen, dass Frauen entscheiden – Betonung auf „entscheiden“. Sie meinte damit wohl die SPÖ – denn in den Bundesregierungen entscheiden Frauen seit Ende der 1960er Jahre mit Sozialministerin Grete Rehor (ÖVP) als erster Ministerin. Oder Maria Schaumayer (ÖVP) als erster Nationalbank-Präsidentin und in zahlreichen Firmen auch, von den vielen Gewerbetrieben und Kleinunternehmerinnen ganz zu schweigen. Da könnte der Eindruck entstehen, es wäre die „rechte Reichshälfte“ – der ja auch die erste Bundeskanzlerin eher zuzuordnen ist – die Frauen besonders fördere – wie ja auch die „rechtsrechte“ mit der ersten Vizekanzlerin Susanne Riess und Nationalratspräsidentin Heide Schmidt.

Weiterlesen

Rotraud A. Perner

ALTER  UND  POTENZIALE – ein Widerspruch?

„Positionstext Dr. Rotraud A. Perner im Dialog mit DDr. Michael Landau am 9. Mai 2019 in der Denkwerkstatt St. Lambrecht“

„Es war einmal …“ Es war einmal eine Zeit, in der „die Alten“ geschätzt wurden, denn damals wussten die wenigsten zu schreiben oder zu lesen[1], von Internet und Suchmaschinen war noch lange keine Idee geschweigedenn Rede, daher war man auf das tradierte Wissen angewiesen, und das hatten (außer Priestern bzw. Schamanen[2])  die Alten – und auch die Zeit zum Erzählen. Sie waren lebende Lexika, wussten vielerlei Rezepte und Abhilfen und – sie waren damit Vorbilder für Unterstützung.

Heute wissen wir dank der computergestützten Gehirnforschung, dass und wie wir „in Beziehung“ lernen: wenn wir zusehen, werden die gleichen Gehirnareale aktiviert wie bei der beobachteten Person – egal, ob wir sie live erleben oder auf einem Bildschirm[3]. Hermann Meier hat so nach seinem schweren Motorradunfall bewusst seine sportlichen Fähigkeiten „mental“ trainiert. Viele Jugendliche trainieren hingegen durch zu viel Konsum von Action- oder Kriminalfilmen wie auch Videospielen unbewusst Gewalt oder kriminelle Potenziale. Zu diesen kriminellen Potenzialen gehört Gewalt gegen Schwächere – und dazu zählen meist Jüngere wie auch Ältere.

Weiterlesen