Texte zum Thema Gewalt

Rotraud A. Perner

„… und bist du nicht willig …“ so brauch ich Gewalt, heißt es in Goethes Gedicht vom Heideröslein, das „der wilde Knabe“ brach.

Der Grad der Wildheit bildet dann auch den Unterschied, aus welchem Motiv jemand – meist männlich, seltener aber doch auch weiblich – die körperlichen, seelischen oder geistigen Grenzen einer anderen Person ignoriert, überschreitet, verletzt oder gar zerstört […]

Rotraud A. Perner

Man soll den Teufel nicht an die Wand malen, sagt der Volksmund, sonst ist er da. Heute ist oft die Filmleinwand die Nachfolgerin dieser Malfläche, und man sieht auf ihr nicht nur das Aussehen sondern auch das Verhalten – und das kann zur Nachahmung inspirieren.

Im ersten Batman-Film in den 1960er Jahren mit Cesar Romero war der Joker, ein ehemaliger Hypnotiseur, ein harmloser Spaßmacher mit schrillem Lachen. Ab Ende der 1980er Jahre […]

Rotraud A. Perner

Bei den zielgerichteten Massentötungen an Schulen der vergangenen Jahre war die Verbindungslinie zu erlittenen Demütigungen durch Lehrkräfte und Mitschülerschaft klar erkennbar. Wildfremde Jugendliche zum Tatort anzulocken – wie bei der Wahnsinnstat von München geschehen – ist neu. Woher dieser Hass? […]

Rotraud A. Perner

Um etwas wahrzunehmen, braucht man ein spezifisches Wahrnehmungsneuron. Um es zu erinnern und zu kommunizieren, braucht man dafür eine sprachliche Repräsentanz. Fehlt dieses „Handlungsneuron“, bleibt es bei einer körperlichen Empfindung, und wenn diese zu Ausdruck und Veränderung drängt, ein mehr oder weniger emotional ausgelöster Impuls, möglicherweise auch nur eine bildhafte Phantasie. Oft führt solch ein Fragment eines möglichen Verhaltensreichtums zu physischen Gewaltaktionen […]

Rotraud A. Perner

Immer wenn ein Gewalttäter blindwütig Menschen niederschlachtet, folgt der Ruf nach schärferen Waffengesetzen. Ich nenne das „Dornröschen-Syndrom“: Man wähnt mit dem Verbot der Mittel – der Spindeln – bereits die Zielverwirklichung – den Stich zum hundertjährigen Schlaf – verhindern zu können.

Das mag teilweise für die tragischen Tötungen stimmen, wenn ein Kind mit Vaters Schießeisen herumgeballert hat […]

Rotraud A. Perner

Neuerlich konnte die Polizei einen Verbrecherring aufdecken – eine Tauschbörse für filmische Abbildungen sexueller Misshandlungen von Kindern. Warum tun die das, werde ich immer wieder gefragt, sind die krank, kriminell oder anarchistisch gesinnt? Eine schwierige Frage, die sich immer erst beantworten lässt, wenn man mit einer konkreten Einzelperson arbeitet – aber einige Seelenbausteine lassen sich schon identifizieren […]