Der 29jährige dänische Spitzenfußballer Christian Eriksen ist während des Europa-Matches kollabiert – Ursachen noch unbekannt – aber bekannt ist, wie das Bemühen der Nothelfer „ausgesehen“ hat. Das wurde nämlich ausführlich im ORF gezeigt.

Seit ein, zwei Jahren wird die „Schaulust“ von Passanten kritisiert, die bei Autounfällen oder Zusammenbrüchen von Menschen auf offener Straße nur glotzen oder Selfies machen, die Einsatzkräfte behindern und auf Kritik nur „verlegen“ – ein behübschendes Eigenschaftswort! – lachen, dabei ist es eigentlich eine besondere Form der strafrechtlich relevanten „Unterlassung der Hilfeleistung“: § 95 StGB (Strafgesetzbuch), Unterlassung der Hilfeleistung – JUSLINE Österreich

Nun frage ich mich jedes Mal, wenn ich auf Facebook die selbstgemachten Dokumentationen fremder Unglücksfälle sehe: Liegen die Filmer auf der Lauer? Wieso helfen sie nicht anstatt zu filmen? Oder haben alle Überwachungskameras und delektieren sich an der Not anderer? Und warum stellen sie das dann öffentlich? Um andere einzuladen, genauso zynisch, grausam und menschenverachtend zu reagieren wie sie? Oder sind sie nur durch das ihnen selbst – vielleicht sogar von ihren Eltern oder Geschwistern – als „lustig, lustig“  angetane Leid abgestumpft?

Weiterlesen

Die vergangenen Tage haben ein österreichisches Un-Sitten-Bild aus den Tiefen menschlicher Seelen bzw. Chats aufsteigen lassen, dass leider dem von Jan Böhmermann entspricht, über das er so gerne im ZDF witzelt (obwohl es diese Häme genauso in Deutschland gibt, ich erinnere mich an den sozialen Mordversuch an Gabriele Pauli).

In Johannes 8, 7 spricht Jeus die mahnenden Worte: „Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.“ Daraufhin gehen die Pharisäer hinweg, und Jesus sagt zur Ehebrecherin, „Geh hin und sündige nicht mehr!“

Steinigen ist Mord, egal, ob es ein (von Menschen gemachtes) Gesetz verlangt, oder dem Hass eines „Kain“ entstammt – einem Hass auf solche, die als beliebter, klüger, erfolgreicher, mächtiger angesehen werden, oder von denen man sich ungerecht behandelt fühlt (ob es nun stimmt oder nicht). Ich habe in den letzten Jahren viele SpitzenbeamtInnen als Coach, Supervisorin oder Therapeutin betreut, die von neidischen Untergebenen oder Kollegen in Krankheit bzw. Berufsunfähigkeit gemobbt wurden. Nur wenige konnten sich „ins Ausland retten“. Österreich hat dadurch viel intellektuelles Potenzial verloren.

Der international hoch angesehene, in Österreich (wohin der Deutsch-Amerikaner der Liebe wegen übersiedelt war) weitgehend ignorierte Pädagoge Frederick Mayer (1921–2006) sagte immer, „Der Neid – das ist die österreichische Krankheit“. Neid kann krebsartig bis zu Hass auswuchern.

Weiterlesen

Ein Journalist hatte mich angerufen und mir ein „ordentliches Honorar“ angeboten, wenn ich für sein Blatt einen Kommentar zu den Chats aus der ÖBAG-Spitze schreiben würde.

Ich habe kurz geschwankt … das hat der erfahrene Medienmann gemerkt und gekonnt begonnen, Empörung zu schüren … aber ich habe dennoch abgelehnt – und das möchte ich hier begründen.

Ich kenne ja das Sprichwort, „Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen“ – aber ich will nicht spotten, schon gar nicht öffentlich, das überlasse ich den echten, den Berufskabarettisten, die haben den professionellen Humor, dass es witzig ist und nicht bloß aggressiv und überheblich.

Aggressiv und überheblich empfinde ich diese nunmehr veröffentlichten SMS und Chatverläufe ja auch – aber das regt mich nicht (mehr) auf: Die dahinter liegende Denkweise kenne ich nur zu gut, vor allem auch von Spitzenpolitkern der Partei, die ich 62 Jahre meines Lebens unterstützt (und wegen zunehmend frauenfeindlicher Äußerungen verlassen) habe, und auch von dem einen oder anderen „Spindoktor“ aus den 1980er Jahren (wobei es diese Bezeichnung damals noch nicht gab), Freunde meines Ehemannes, die, wenn sie aus den USA kurz mal nach Österreich kamen, in unserem Wohnzimmer saßen und „launig“ berichteten, wie sie ihre künftigen Ränke (Stichwort Waldheim) schmieden wollten.

Weiterlesen

Die Neos fordern ein Verbot der „Konversionstherapien“, mit denen homosexuell l(i)ebende Menschen angeblich auf heterosexuell umgepolt werden können (Der Standard, 01.06.2921, S. 10). Für mich fällt das wieder mal unter „Dornröschen-Syndrom“: Spindeln verbieten, damit sich Dornröschen nicht daran stechen kann – und dann passiert ihr das doch. Aufklärung wäre besser.

Psychoanalytisch gesehen sind wir alle „multisexuell“ – wir tragen in uns alle Optionen, in wen wir uns verlieben und wie wir einander nahekommen, und das kann sich im Laufe des Lebens ändern, nicht nur in Richtung Coming Out als schwul oder lesbisch, sondern auch umgekehrt. Ich lernte im Laufe meiner über 50 Jahre beratender und psychotherapeutischer Berufspraxis einige schwule Männer kennen, die sich zu ihrem eigenen Erstaunen (und auch Sorge vor Entdeckung in der gay community) in eine Frau verliebt, diese auch geheiratet, und dann manchmal wieder mit Männern „betrogen“ hatten; die Wiener Schriftstellerin Karin Rick hat diesem Wandel-Thema weiblicher sexueller Orientierung sogar ein ganzes Buch gewidmet, „Der Rückfall“ (Wiener Frauenverlag).

Was macht es manchen Leuten so schwer zu respektieren, dass sexualmündige Menschen (mit 14 Jahren und großjährige sowieso) ihr Sozial- und Sexualleben selbst bestimmen? (Wobei ich bei der Silbe „sexual“ primär die Geschlechtsidentität anspreche, nicht die variablen Praktiken; staatlich wird sie nunmehr nicht nur als männlich und weiblich zur Kenntnis genommen, sondern auch eine dritte Option zugelassen; in anderen Kulturen gibt es sogar noch mehr Möglichkeiten!)

Weiterlesen