Verhetzung?

Halt! Gewalt!

“FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache forderte via Facebook ein radikales Vorgehen gegen ,radikale Islamisten’ ”, lese ich heute im Kurier, „,Räuchert die ,Islamisten-Nester aus’, ermunterte er seine zahlreichen Internetfreunde.”

Das hat mich schockiert. Lese ich doch gerade das Buch “Selbststeuerung – Die Wiederentdeckung des freien Willens” des Freiburger Neurobiologieprofessors Joachim Bauer. Darin schreibt der renommierte Arzt und auch Psychotherapeut über die sogenannten Resonanzphänomene:

“Was würde in Ihnen in jenem Moment passieren, in dem Sie zusehen müssen, wie die Person neben Ihnen, der Sie kurz zuvor Ihr schärfstes Messer gegeben haben,  beim Schneiden die eigene Fingerkupper erwischt und ein kleines Blutbad produziert? Der Schmerz, den Sie als Beobachter in dieser Situation erleben würden, würde sich nur wenig von demjenigen Unterscheiden, den die Person erlebt, die sich tatsächlich verletzt hat. Dass allein das Lesen dieser Zeilen auf manche nicht ohne Wirkung geblieben sein dürfte, zeigt, dass nicht nur die Beobachtung von Taten, sondern auch Lesen und Hören von Wörtern eine Macht haben kann, mit der man das Befinden, Fühlen und Denken anderer Menschen – und damit auch deren freien Willen verändern kann.” (S. 103) (Ergänzender Einwand von mir: Außer man ist so verroht/verhetzt, dass es sadistische Freude auslöst, wenn andere zu Schaden kommen.)

Dieses anscheinende Imitationsverhalten liegt am neuronalen Resonanzsystem der Spiegelnervenzellen: Wenn man sich nicht bewusst und kritisch von den Äußerungen der Menschen im Wahrnehmungshorizont distanziert, läuft man Gefahr, unbewusst “angesteckt” zu werden. Konkret kann man diese “Gleichschaltungen” mit Hilfe bildgebender Verfahren an den gleichzeitigen Gehirnaktivitäten beobachten. Bauer warnt: “Daraus ergeben sich Möglichkeiten, andere zu manipulieren. Und genau das ist es, woran Verkäufer, Werbeleute und Organisatoren politischer Kampagnen interessiert sind.” (S. 104)

Ich frage: Welche geistigen Bilder werden durch das Wort “ausräuchern” ausgelöst?

Von Weihrauch und Myrrhe?

Oder von heimtückisch geschleuderten Brandsätzen?

Und was wird ausgelöst, wenn in Befehlsform formuliert wird?

Das Wort “radikal” schreckt mich nicht – radikal denken ist oft recht mutig, um ausgetretene Pfade der Erfolglosigkeit zu verlassen. Radikal vorgehen hingegen unterliegt dem Gewaltmonopol des Staates, damit den einschlägigen Gesetzen  und der beauftragten Exekutivbeamten. Und: Es darf das Strafgesetz nicht verletzen.