Briefe gegen Gewalt

Halt! Gewalt!

Durch eine Pressekonferenz der Interventionsstellen gegen Gewalt in der Familie wurde der Öffentlichkeit mitgeteilt, dass in Zukunft keine MARAC-Konferenzen mit Polizei-Beteiligung stattfinden würden. (MARAC bedeutet Multi-Agency Risk Assessment Conference, zu deutsch Multi-institutionelle Risiko-Fall-Konferenzen.)

Ich selbst habe in der Zeit meiner Professur für Kommunalprävention an der Donauuniversität Krems in dem 2007 von mir konzipierten Masterstudium „Präventionsmanagement“ basierend auf in Deutschland entwickelten Stadtteils-fokussierten Kooperationskonferenzen zu allen Fragen der Gewaltprävention versucht, das dazu nötige Rüstzeug für alle in Frage kommenden Berufsgruppen verfügbar zu machen. Weiterlesen

Halt! Gewalt!

Am 2. August zeigte der ORF „Am Schauplatz“ eine Dokumentation zum Thema „Wenn Männer Frauen schlagen“; sie enthielt einige der wesentlichen Aspekte dieser leidigen Gewaltform – und bewies unter anderem auch das Phänomen, dass Personen, die psychologische oder psychotherapeutische Betreuung in Anspruch nehmen, dann die Psychosprache ihrer Berater_innen übernehmen. (Das Gleiche kann man auch bei sexuell ausgebeuteten Kindern beobachten: Sie verlieren ihre spontane Ausdrucksweise, wenn sie durch Befragungen fachkundiger Personen neue Sprachformen kennen lernen – Betonung auf „lernen“.)

Es gibt mehrere Theorien über die Entstehung von Aggression und Gewalt (nachzulesen in meinem Buch „Gewaltprävention im Alltag“), Weiterlesen

Halt! Gewalt!

Als ich 1971 als Funktionärin der Jungen Generation in der SPÖ gemeinsam mit etlichen Mitgliedern des Wiener Vorstands erstmals auf Schulung zu den Jusos nach Deutschland fahren durfte, war das Ziel ein Gewerkschaftsheim in Malente in Schleswig-Holstein.

Einmal während dieser Bildungswoche waren wir bei dem späteren Wissenschaftsminister und auch Ministerpräsidenten Björn Engholm eingeladen – privat! Das war ganz ungewohnt für uns Ösis, und überhaupt für mich als permanent „unbegleitete“ Frau. Meine privaten Einladungen in eine Familie kann ich an einer Hand abzählen … Mein verstorbener Ehemann hingegen wurde oft privat eingeladen – er allein, von Leuten, die sich bei ihm, damals ein Herr Wichtig im Wiener Rathaus, beliebt machen wollten.

Weiterlesen

Halt! Gewalt!

Als ich noch Bezirksrätin (und Landtagskandidatin) in Wien Favoriten war, betreute ich ein Vorarlbergerin, die von jedem der drei Väter ihrer drei Kinder, davon zwei geistig behindert, verlassen worden war. Alimente bekam sie keine. Von Beruf war sie Schneiderin. Ihre Jugendamtsbetreuerin riet ihr, ihre gewerbliche Nähmaschine zu versetzen, um über die nächste Runde zu kommen – gleichsam das Huhn zu schlachten, das vielleicht goldene Eier legen könnte … Da ihr mittlerer Sohn im Alter meines Zweitgeborenen war und von ihr aus geschenkten Anzügen selbst genähtes schönes Gewand hatte, kaufte ich ihr dieses ab und brachte ihr wieder neues „Material“.

Wenn man will, fällt einem immer etwas ein, wie man jemand legal helfen kann.

Weiterlesen

Halt! Gewalt!

Schon wieder hat sich eine amerikanische Lehrerein mit einem minderjährigen Schüler eingelassen, lese ich im heutigen „Oe24 am Morgen“. Bei uns sind es eher die Lehrer, die sich an Schülerinnen heranmachen. Eher. Als ich noch in der von mir mitbegründeten Sexualberatungsstelle arbeitete, erlebte ich einmal eine ratsuchende Lehrerin, die sich in einen 11jährigen Schüler verliebt hatte und unbedingt eine dauerhafte Liebesbeziehung zu ihm aufbauen wollte. Sie war in ihrer Ehe einsam und – noch – nicht Herrin ihrer Phantasien. Aber das kann man lernen.

Sexuelle Beziehungen mit institutionell Abhängigen – Schüler und Schülerinnen, Patienten und Patientinnen in Krankenanstalten, Hafteinsitzenden etc. – sind  verboten. Sie sind es deswegen, weil die Gefahr besteht, dass die „Mächtigen“ die weniger Mächtigen unter Druck setzen und sexuelle Dienstleistungen erpressen könnten. Oft kippt aber auch die „verhängnisvolle Affäre“ und die erwachsene Person wird erpresst – und/oder auch bloßgestellt, geht ja so leicht und unbedacht, in Zeiten von Facebook und Co.

Das ist ein Blickwinkel und ein Ziel.

Es gibt aber noch zwei wesentliche andere.

Weiterlesen

Halt! Gewalt!

In der von mir sogenannten „3. sexuellen Revolution“ in den 1960er und 70er Jahren (siehe mein Buch „Sexuelle Reformation“, LIT Verlag, Berlin) wurden viele Verbote und Gebote verworfen, ohne alle innewohnenden Ziele auf Sinnhaftigkeit zu hinterfragen. Meist war das geheim Ziel, unterwürfige „brave“ Soldaten und unterwürfige „brave“ Hausfrauen und Mütter heranzuziehen. (Ziehen!)

Weiterlesen

Halt! Gewalt!

Zum inneren Feuer zählen auch sexuelle Erregungszustände, und auch bei ihnen fehlt Information, wie man aus Flammenwerfern wohlig wärmende Glut machen kann ohne nur Asche zu produzieren. Auch hier fehlen Vorbilder, denn in der Dramaturgie der darstellenden Künste gibt es meist nur die Klischees von Naiven, Sentimentalen, Verbitterten, Intriganten, Brutalen und – (meist einsam agierenden) Helden.

Weiterlesen

Halt! Gewalt!

Kalifornien, Griechenland, sogar Schweden: Überall toben Waldbrände, und möglicherweise löst die optische Berichterstattung im Fernsehen bei manchen Menschen geistige Bilder aus, die Macht des Feuers in sich selbst zu spüren.

Feuer gibt es in vielerlei Gestalt: als Sonne lebensspendend wie auch versengend, als Kaminfeuer wohltuend wärmend wie auch verrußend oder gar vergiftend. Ähnliche Reaktionen gibt es auch beim „inneren Feuer“: Es kann motivierend oder inspirierend wirken – aber auch in Wahnsinn oder Kriminalität führen.

Weiterlesen

Halt! Gewalt!

Das letzte Mal war ich in Staatz glaub ich 1953 – am Schulwandertag in der 3. Klasse Volksschule mussten wir die Ruine erforschen. Und jetzt nach langer Zeit das erste Mal wieder – eingeladen zur Premiere des Musicals, und das erste Mal erlebt, was der Bühnenzauberer Werner Auer ersingt und alles noch dazu erarbeitet – und stolz gewesen im Bewusstsein, was sich in diesen 65 Jahren da entwickelt hat.

Um Entwicklung geht es ja auch in dem Musical nach dem Roman von Victor Hugo, um einen Mann, der wegen des Brot-Diebstahls für ein hungerndes Kind als Strafgefangener verbittert nach Haftverlängerungen wegen Ausbruchsversuchen unentwegt auf „Sträfling“ definiert und abgelehnt wird. Von dem berühmten Soziologen Norbert Elias (1897–1990) stammt der Satz „Gib einer Gruppe einen schlimmen Namen und sie wird ihm folgen“. Genau das passiert Jean Valjean – er wird als Schwerverbrecher definiert.

Weiterlesen

Halt! Gewalt!

Unter diesem Titel hat Felix Baumgartner (49), laut Wikipedia von Beruf Schlosser und vom Bundesheer als militärisch ungeeignet entlassen, den Bundespräsidenten und Universitätsprofessor Dr. Alexander Van der Bellen (74) sowie den Präsidenten der Europäischen Kommission und studierten Juristen und Rechtsanwalt Jean-Claude Juncker (64) kritisiert. Nein – nicht sachlich. Beim Bundespräsidenten hat er einen intellektuell anspruchsvollen Scherz nicht als solchen erkannt, und beim Kommissionspräsidenten eine medizinische Notlage.

Wen also hat er mir der Überschrift gemeint? Beide? Niemand bestimmten?

Weiterlesen